Rentiert sich ein virtueller Rundgang für mein Unternehmen?

Zahlen, Daten, Fakten.

Sie haben Interesse an einem virtuellen 3D- oder 360°-Rundgang, sind sich aber noch unsicher, ob es einen entscheidenden Mehrwert für Sie und Ihre Kunden bringt und ob die Investition sich rentiert?
Auf dieser Seite werden unterschiedliche Studienergebnisse und KPIs aufgezeigt, die Ihnen dabei helfen eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Sehen und erleben

führt zu wollen und kaufen

Wer die vielfach renommierte Studie von Paul Martin Lester, Professor für Kommunikation an der California State University, kennt, wird wissen, dass Menschen sich durchschnittlich zu 80% an visuelle Reize wie Fotos und Videos erinnern können. An gehörte Informationen wird sich noch zu 20% erinnert, an gelesene Informationen lediglich 10%.

Die Aufmerksamkeitsspanne in unserer schnelllebigen Zeit ist gering. Damit Ihre Zielgruppe Ihre Webebotschaft dennoch behält, ist es umso wichtiger einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Wer es schafft die Aufmerksamkeit seiner Zielgruppe zu gewinnen und aus der Masse heraussticht, gewinnt letztlich auch den Kunden.

Entscheidungshilfe

Was Kunden wollen

Virtueller 360°-Rundgang als Entscheidungshilfe

Kunden äußern vermehrt ihr Bedürfnis, vor der Buchung eines Hotels oder dem Kauf einer Immobilie, einen realistischen Eindruck vom Objekt gewinnen zu können. So gaben 71% der Befragten einer Immobilien-Trend-Studie von Planethome an, dass für sie ein 360°-Rundgang eines Objektes in besonderem Maße zur Kaufentscheidung beigetragen hat. 75% der Befragten äußerten den Wunsch nach virtuellen 360°-Ansichten in dem Exposé einer Immobilie.[1] Dazu sagt der ehemalige Vorstandsvorsitzende von PlanetHome, Robert Anzenberger:

„Durch die Möglichkeit eines virtuellen Spaziergangs durch das potenzielle Domizil können Kunden schon im Voraus gezielter aussuchen und sparen Zeit und Geld. (…) Der Interessent sieht die Details der Immobilie bequem zu Hause im Internet und kommt nur dann zur Besichtigung, wenn ihm die Immobilie tatsächlich in allen Punkten zusagt. Dies spart dem Verkäufer müßigen Besichtigungstourismus.“

Wie die amerikanische Werbe- und PR-Agentur Ypartnership untersuchte, wünschen sich 57% aller Freizeitreisenden einen virtuellen 360°-Rundgang als Entscheidungshilfe auf der Webseite eines Hotels. 46% der Geschäftsreisenden waren derselben Meinung.[2]

Mehr als 50 % der Befragten nutzen virtuelle Rundgänge bei ihrer Onlinerecherche, Tendenz steigend.[3]
78 % der Befragten äußern, dass die visuellen Eindrücke des Ambientes ihr Hauptkriterium für die Buchungsentscheidung darstellen.[4] Dabei sollten man beachten, dass die meisten Deutschen das Internet als Hauptquelle der Recherche über das Reiseziel oder Ihre nächste Immobilie nutzen.[5]

Kaufentscheidungen

in der Erlebnisgesellschaft

In unserer heutigen Gesellschaft folgen persönliche Entscheidungen nachweisbar einer Erlebnislogik[6]. Dies bedeutet, dass Entscheidungen, die mit Veränderungen einhergehen (wie z.B. einem Kauf bzw. einer Investition), bewusst auf der Grundlage von Erlebnissen und/oder der Aussicht auf positive Erlebnisse getroffen werden. Diese Erkenntnis sollten Sie sich zu Nutze machen, indem Sie durch eine eindrucksvollen, erlebbaren 360°-Rundgang ein positives Erlebnis mit Ihrem Unternehmen im Gedächtnis Ihrer Kunden verankern können. Darüber hinaus sind optische Greifbarkeit und Erkundung Ihres Angebots für die meisten Verbraucher ausschlaggebend für ihre Kaufentscheidung. Den Nachweis liefern die entsprechenden Studien.

Zunahme der Konversionsrate

& Steigerung der Verweildauer um das 5-fache

Die Gesellschaft für Konsumforschung hat bereits 2001 eine Studie veröffentlicht [7], die nachweist, dass Webseiten mit virtuellen Rundgängen die Aufmerksamkeitsspanne der Besucher deutlich länger aufrechterhalten als es bei Webseiten mit klassischen Fotos der Fall ist. Das Ergebnis war eine 5-fach längere Besucherdauer. Hierbei sei erwähnt, dass zu dieser Zeit technisch nur sehr simple virtuelle Rundgänge mit wenig Interaktion möglich waren. Daher kann von einem deutlich stärkeren Effekt beim Einsatz moderner 3D-Rundgänge ausgegangen werden.  Doch weshalb ist die Verweildauer auf einer Website so wichtig?

Statistisch gesehen ist die Konversionsrate [8] umso höher, je länger ein Besucher sich auf der Webseite aufhält. Mit der Steigerung der Verweildauer, steigen somit auch Ihre Kaufabschlüsse. Die längere Verweildauer und die oben beschriebene Erlebnislogik führen somit zu einer Zunahme der Konversionsrate beim Einsatz von virtuellen 360 Grad Rundgängen auf Ihrer Internetpräsenz. Dies belegt u.a. die Studie der Hotelkette Omni Hotels (siehe unten).

1 x
höhere Besucherdauer
1 x
Steigerung der Konversionsrate
1 %
mehr Online-Buchungen

Bis zu 48% mehr Buchungen und 2,9x Steigerung der Konversionsrate

Hotellerie & Eventlocations profitieren stark!

Die Hotellerie verbucht bereits jetzt nachgewiesenermaßen erhebliche Erfolge durch den Einsatz von 360°-Rundgängen auf ihrer Internetpräsenz:

In einer Studie der Hotelkette Omni Hotels mit 130.000 „unique consumers“ wurde festgestellt, dass die Konversionsrate bei der Gruppe der Konsumenten, die einen virtuelle 360°-Rundgang gesehen hatten, um das
2,9-fache höher lag als bei der Kontrollgruppe. Insgesamt war die Wahrscheinlichkeit, dass diese Gruppe letztlich bucht, um 67% höher.

Außerdem zeigte die Studie auf, dass der 360°-Rundgang eines Hotels auch auf Drittanbieter Webseiten ein wichtiges Instrument zur Kundengewinnung ist. Beinahe 30% der Konsumenten, die den virtuellen Rundgang auf einer Drittanbieter Webseite gesehen haben, besuchten die Omni Webseite. Hiervon führte ein signifikanter Prozentsatz eine Buchung durch. Diese Ergebnisse zeigen deutlich den Wert der 360° Rundgänge und Ihren ausschlaggebenden Einfluss auf den Entscheidungsprozess der Konsumenten.[9]

Den signifikanten Mehrwert einer 360°-Präsentation und der Virtual Reality Technologie für die Hotellerie, hat ebenfalls die Hotelkette Best Western festgestellt. Hotels mit einem virtuellen 360°-Rundgang konnten bis zu 48 % mehr Buchungen verzeichnen. [10] Aufgrund des beeindruckenden und unerwarteten Ergebnisses entschied sich Best Western International für alle 2.000 Hotels in Nordamerika eine 360° Virtual Reality Experience einzusetzen, um so den Umsatz deutlich zu steigern. [11]

Die Vorteile für den Kunden liegen auf der Hand. Dank eines virtuellen 360°-Rundgangs durch ein Hotel oder eine Immobilie kann sich der potenzielle Gast ein authentisches Bild vom Leistungsangebot des Anbieters und der Qualität verschaffen. Hierdurch werden Bedenken abgebaut und Sicherheit bei der Wahl des richtigen Hotels oder Immobilie geboten. Transparenz fördert das Vertrauen und somit die Wahrscheinlichkeit einer Buchung.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt

Diese Studienergebnisse und Beispiele legen nahe in virtuelle 360°-Rundgänge zu investieren. Umso mehr, da jede unserer virtuellen Rundgänge Virtual Reality (VR) fähig ist. D.h. alle erstellten Rundgänge können mittels einer VR-Brille immersiv[12] erlebt werden, so als ob man real vor Ort wäre.

Dabei ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, da der weltweite Umsatz von VR-Geräten im Jahr 2018 um 30% gestiegen ist, trotz zuvor entgegenstehender Prognosen. [13] Laut neuesten Studien des Marktforschungsinstituts SuperData wird bis zum Jahr 2022 ein stetiges Wachstum prognostiziert mit einem Umsatzvolumen von 34,1 Milliarden US-Dollar. Dies führe zu einer Steigerung der Verkaufszahlen von 442% im Vergleich zum Jahr 2018. Der Zeitpunkt, an dem die VR-Technologie den breiten Markt erreicht, ist gekommen. Verbraucher, die bereits größtenteils das Internet als Grundlage ihrer Kauf- und Investitionsentscheidungen nutzen, werden in Zukunft zunehmends bereit sein, unter Verwendung der VR-Technologie Ihr Unternehmen zu erleben und sich dadurch für Sie zu entscheiden. Insbesondere im B2B Bereich wird VR bereits in den verschiedensten Branchen angewendet und mit großer Akzeptanz vom Markt angenommen.

Fazit

Die Zahlen der oben genannten Studien sprechen für sich. Virtuelle Rundgänge sind eine der effektivsten und am meisten unterschätzten Vermarktungsinstrumente im Wettbewerb um neue Kunden. Mit einem virtuellen Rundgang gewinnen Sie nicht nur neue Kunden, sondern heben sich zugleich von Ihren Wettbewerbern ab. Sobald Interessenten Ihr Angebot virtuell erkundet haben und eine emotionale Bindung aufgebaut ist, ist der Weg zur Kaufentscheidung nicht mehr weit. Dank positivem (und bleibenden) Eindruck beim Kunden, einem starken Branding als innovativer Vorreiter, besseren Sichtbarkeit im Internet sowie dem durch Transparenz gewonnenen Vertrauen, begeistern Sie letztlich Ihre neuen Kunden und gewinnen sie für sich.

Das Resultat dieser nachhaltigen Investition ist ein hoher Return on Investment (ROI), der sich in der Steigerung der Konversionsrate und des Umsatzes wiederspiegelt.

Quellen

Leider sind viele Studien nicht mehr öffentlich im Web zugänglich. Wenn Sie Interesse an einer bestimmten Studie haben, dann sprechen Sie uns gerne direkt an.

[1] PlanetHome Studie, 2007
[2] Report by Yesawich, Pepperdine, Brown and Russell and Yankelovich Partners, 2004
[3] Clickz Stats Studie, 2006
[4] Studie von HRS und dem Marktforschungsinstitut eResult, 2011
[5] Reiseanalyse Studie, 2008
[6] vgl. bpb: http://www.bpb.de/apuz/25689/die-erlebnisgesellschaft-der-kollektive-weg-ins-glueck?p=all
[7] https://www.gfk.com/de/home

[8] https://de.ryte.com/wiki/Conversion_Rate zum Einfluss der Verweildauer auf die Konversionsrate.

Definition Konversion (Wikipedia): Konversion, vom englischen Conversion, bezeichnet im Marketing, insbesondere im Online-Marketing die Umwandlung des Status einer Zielperson in einen neuen Status, z. B. die Umwandlung eines Interessenten in einen Kunden

[9]https://www.hospitalitynet.org/news/4033212.html
[10]https://www.bestwestern.com/en_US/about/press-media.html?NewsID=517
[11]https://www.bestwestern.com/de_DE/about/press-media/2016-press-releases/bw-launches-vr-tours.html
[12] Definition Immersion (Wikipedia): Immersion (fachsprachlich „Eintauchen“) beschreibt den durch eine Umgebung der Virtuellen Realität (VR) hervorgerufenen Effekt, der das Bewusstsein des Nutzers, illusorischen Stimuli ausgesetzt zu sein, so weit in den Hintergrund treten lässt, dass die virtuelle Umgebung als real empfunden wird. Ist der Grad an Immersion besonders hoch, wird auch von „Präsenz“ gesprochen. 
[13] https://www.vrnerds.de/superdata-marktforschung-vr-markt-um-30